Sa, 18. November 2017

Sieht aus wie Lenin

10.05.2008 14:43

Aufregung um Martin-Luther-King-Statue

Weil seine Statue von Martin Luther King zu sehr an Lenin erinnert, muss der chinesische Bildhauer Lei Yixin sie nochmals überarbeiten. Erst dann soll sie auf Washingtons National Mall aufgestellt werden. Vor den gestrengen Augen der Jury des Kunstausschusses (CFA) fand das in Granit gehauene Abbild des 1968 ermordeten schwarzen Bürgerrechtlers keine Gnade. Die endgültige Version weiche zu sehr von dem eingereichten Entwurf ab, sagte CFA-Sekretär Thomas Luebke.

In einem Schreiben an den Künstler bemängelte die Jury, das Gesicht des steinernen Martin Luther King sei zu steif, seine Haltung zu statisch - die ganze Gestalt habe nichts mehr mit Lei Yixins "dynamischen, nachdenklichen" Prototypen zu tun.

Insgesamt erinnere die Skulptur in ihrem "Sozialistischen Realismus" an die Standbilder von Lenin, Stalin und deren Vasallen, wie sie seit Ende der Sowjetunion massenweise vom Sockel gestürzt worden seien. Als gut gemeinten Rat schlugen die CFA-Mitglieder dem chinesischen Künstler vor, sich für Inspirationen lieber an "Michelangelo oder Rodin" zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden