Sa, 25. November 2017

Massives Problem

09.05.2008 18:16

Anonyme Anzeigen ¿verpuffen¿

„Hinschauen, nicht wegschauen“, meinte Innenminister Günther Platter in einem „Krone“-Kommentar nach dem unfassbaren Inzestfall von Amstetten. Doch viele Bürger haben Probleme, weil von den Sicherheitsbehörden anonyme Anzeigen kaum bearbeitet werden - und viele Anzeiger aber bei ihrer Namensnennung später Repressalien durch einen möglichen Sex-Täter befürchten.

So berichtet eine Krankenschwester, die vor Jahren eine Familie in St. Valentin betreute, von ihrem „Hinschauen“: „Dort war ein etwa fünfjähriges Mädchen, das beim Auftauchen eines Onkels immer schreiend unter den Tisch geflüchtet ist, sich mit aller Kraft zu wehren versuchte, wenn er es auf den Schoß genommen hat. Ich wollte, dass die Polizei das mal vorsichtig überprüft - aber die wollte nur etwas unternehmen, wenn ich mit vollem Namen offiziell Anzeige erstatte.“ Dieses aber wollte die Krankenschwester nicht: „Was, wenn das Kind vielleicht nur hysterisch reagiert, aber nichts Verwerfliches dahinter ist - ich hätte dann dort wohl kaum noch weiter arbeiten können.“

Angst, durch falsche Verdächtigungen Nachbarschaftsfehden herauf zu beschwören, haben viele Landsleute. Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl kennt diese Problematik: „Drum gibt’s ja eine sehr hohe Dunkelziffer - weil man sich über den Nachbarn nicht äußern will.“ Und er rät: „Bei einer Anzeige, die dann an die Staatsanwaltschaft geht, damit offiziell ermittelt werden darf, kann man darauf hinweisen, dass man anonym bleiben möchte - das wird dann im Akt vermerkt.“ Wobei Zeugen und Opfer bei Ermittlungen dann häufig umfallen: Im Vorjahr wurden österreichweit etwa 700 Anzeigen wegen sexuellen Kindesmissbrauchs erstattet - es kam dann aber nur zu knapp 130 Gerichtsverfahren…

 

Foto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden