Fr, 15. Dezember 2017

Konzept bis 2009

08.05.2008 20:31

Ärzte fordern Medizin-Uni in Linz

„Wir müssen Wien enorm unter Druck bringen“, gibt sich Franz Aichner, der Präsident der Medizinischen Gesellschaft OÖ, kämpferisch. Gemeinsam mit der Ärztekammer will man die Bundespolitik doch noch überzeugen: Linz braucht dringend eine Medizin-Uni.

„Am liebsten hätten wir eine öffentliche Uni, aber für den Anfang würden wir uns auch mit einer Privatuniversität begnügen“, gibt sich Ideengeber Josef Kramer, Ex-Präsident der MGOÖ „bescheiden“.

Jedenfalls ziehen die Ärzte nun an einem Strang und wollen bis Ende 2009 der Politik ein Konzept vorlegen, mit dem ein Beginn des Medizinstudiums schon 2010 möglich wäre. Der Grund für die Eile: „In 10, 15 Jahren wird es einen Ärztemangel geben. Derzeit werden pro Jahr 800 Mediziner in Österreich fertig, gebraucht werden 1000, im Jahr 2019 werden es 1600 sein“, so Ärztekammer-Präsident Peter Niedermoser. Zwar studieren gerade 15.000 Oberösterreicher in Wien, Graz oder Innsbruck Medizin. Doch viele bleiben am Studienort oder gehen ins Ausland. Außerdem seien gegenwärtig bereits 70 Prozent aller Medizinstudenten weiblich, weshalb „viele Teilzeitstellen nötig werden“.

Eine Variante der öffentlichen Uni wäre eine Finanzierung durch Stadt und Land, der Bund würde später einsteigen. Bei einer Privat-Uni als Übergang könnten nur die besten 80 Bewerber dabei sein, die Gebühren wären „normal“.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden