Di, 21. November 2017

Dumm gelaufen

08.05.2008 16:40

Mann gibt falschen Namen an - als Dieb verhaftet

Dass sich Lügen nicht auszahlen, hat sich offenbar noch nicht bis nach Wisconsin herumgesprochen: Weil er Angst vor einer Strafe wegen seiner nicht bezahlten Strafzettel hatte, gab ein Amerikaner bei einer Verkehrskontrolle einen falschen Namen an. Pech für ihn: Auf den Namen, den er nannte, lief eine Fahndung - wegen schweren Autodiebstahls.

Die Polizisten von Sheboygan glaubten bereits, einen großen Fang gemacht zu haben, und wollten den vermeintlichen Verbrecher umgehend verhaften. Völlig überrascht von seinem „Pech“ ruderte dieser aber zurück und erklärte plötzlich unumwunden, dass er gelogen habe. In Wirklichkeit habe er nur Angst gehabt, dass er wegen seiner unbezahlten Strafzettel Probleme bekommen könnte.

Ganz ohne Strafe ging es am Ende aber trotzdem nicht: Wegen Behinderung der Justiz wurde der Mann inhaftiert und erst wieder auf freien Fuß gesetzt, als die Polizei mithilfe von Fingerabdrücken und Fotos eindeutig feststellen konnte, dass der Mann nicht der gesuchte Autodieb war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden