Di, 17. Oktober 2017

Prozess gewonnen

08.05.2008 17:57

Medien dürfen kein Foto von Rowling-Sohn zeigen

"Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling hat einen Berufungsprozess um die Veröffentlichung eines Fotos ihres Sohnes in den britischen Medien gewonnen. "Wenn es verboten ist, Bilder von Kindern unbekannter Eltern zu veröffentlichen, gilt das auch für Kinder von Eltern, die in der Öffentlichkeit stehen", sagte der vorsitzende Richter am Mittwoch am Berufungsgericht in London.

Der heute fünfjährige Sohn der Schriftstellerin war im Alter von 20 Monaten in Edinburgh fotografiert worden. Die britische Zeitung "Sunday Express" hatte das Bild gedruckt. Rowling hatte im vergangenen Jahr vor dem Obersten Gericht in London bereits einen Prozess verloren, in dem sie ein Verbot der Veröffentlichung erstreiten wollte, und war in Berufung gegangen.

„Unsere Kinder sollen sicher sein“
Rowling und ihr Ehemann Neil Murray sagten jetzt, die Entscheidung des Gerichts werde es ihnen erlauben, die Privatsphäre ihrer Kinder besser zu schützen. "Wir wollen, dass unsere Kinder genauso wie ihre Freunde aufwachsen und dass sie vor unberechtigten Eingriffen in ihr Privatleben sicher sind", sagte das Paar. Zwar sei ihnen bewusst, dass der Erfolg des Bestsellers "Harry Potter" mit einem gesteigerten öffentlichen Interesse an der Autorin und ihrem Privatleben einhergehe.

"Wir bemühen uns jedoch, unseren Kindern ein normales Familienleben abseits der Aufmerksamkeit der Medien zu bieten", erklärten sie. Der Fall ist indes nicht unumstritten. Der Anwalt des Paares bezeichnete das Gerichtsurteil als eine "wegweisende Entscheidung". Sie werde das Gleichgewicht zwischen dem Recht auf Privatsphäre und der Pressefreiheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden