Mo, 20. November 2017

2-Klassen-Medizin?

07.05.2008 19:47

Kassenpatienten warten länger auf eine Operation

Wer „nur“ bei der Krankenkasse versichert ist, muss bei „nicht dringlichen“ Operationen bis zu dreieinhalb mal so lange warten wie ein Patient mit privater Zusatzversicherung: Das zeigt ein Studie der Arbeiterkammer Oberösterreich am Beispiel von Hüft- und Kniegelenksoperationen. Dabei kann es passieren, dass die Patienten bis zu ein Jahr lang auf einen Operationstermin warten müssen.

Bei Fällen mit Hüftoperationen warten „normale Kassenpatienten“ etwa doppelt so lange wie privat Versicherte. Bei den Knieoperations-Patienten ist die Wartezeit gleich 3,5-mal so lang. Dabei verfügen aber gute 90 Prozent der Leute nur über eine gesetzliche Krankenversicherung.

„Der Zugang zu öffentlich finanzierten Gesundheitsleistungen muss für alle Patienten gleich sein“, fordert AK-Präsident Johann Kalliauer. „Andernfalls wäre es gerechtfertigt, von einer Zwei-Klassen-Medizin zu sprechen.“

Kalliauer fordert verpflichtende Maximalwartezeiten. Als Grundlage solle eine umfassende und transparente Datenbank dienen, die das Gesundheitsministerium erstellen müsse.

 

 

Symbolfoto: Klemens Groh

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden