Mi, 18. Oktober 2017

Alles aus Liebe

06.05.2008 15:07

Florian Horwath: Sleepyhead

Mit "We Are All Gold" debütierte Florian Horwath vor knapp drei Jahren, nun ist mit "Sleepyhead" ein neues Album erhältlich. Mit dabei Musiker der Cardigans wie Frontfrau Nina Persson, die den Wiener bei einem der typisch luftig-sanften Popsongs mit rauchig-zurückhaltender Stimme unterstützt. Ein bittersüßes Album zum Tagträumen, zum Im-Bett-Bleiben, zum Eintauchen.

In seinen Songs behandelt Florian Horwath das Leben im Allgemeinen und die Liebe im Besonderen - Gefühle gegenüber anderen und sich selbst reflektiert der Wiener in lyrischen Texten über Alltag, Vergangenheit und Träume, die sich fern halten von Konkretem, von Ratschlägen und Lebensweisheiten.

"I shala-la-la-love you", dichtet sich Florian Horwath im ersten Song "Scandinavia" ins Ohr des Zuhörers, an Anfang und Ende stehen Zurückhaltung und ruhige Klänge - dazwischen wechselt das Tempo ins Beschwingt-Fröhliche. In eine andere Kerbe schlägt der zweite Track, "Baby You Got Me Wrong". Unterstützung hat sich Florian Horwath hier von Nina Persson, ihres Zeichens Frontfrau der Cardigans, geholt. Ihre rauchig-sanfte Stimme passt in diese luftig-ruhige Komposition, die von Saxophon- und Klavier-Klängen getragen wird.

Eines der Highlights des Albums für Freunde von schnelleren Rhythmen ist "Dad You Have Faith In Me And Yeas I Love You". Hier kontrastiert Horwath seine Melodien mit langsamen Einschüben - nur um dann erneut durchzustarten und zu erklären, wer der Teufel ist. Einflüsse von Rock'n'Roll samt Klatschen und Klavierunterstützung hingegen finden sich in "Trailerpark". An die 60er hingegen fühlt man sich bei "Waiting For The Rain" erinnert, das die Ungeduld greifbar werden lässt. "Underneath The Wind" ist noch kraftvoller, es wirkt unfertig - geradezu ungestüm peitscht der musikalische Wind dem Zuhörer um die Ohren, Gitarren und Schlagzeug preschen nach vorne.

Immer wieder überrascht der Wiener, hinter "Yeah Yeah Yeah Yeah" etwa verbirgt sich keineswegs ein nach Aufmerksamkeit kreischender Song - in der Ruhe liegt die Kraft, und das gilt auch für das nachfolgende "Sleepyhead". Übersetzt heißt das Schlafmütze, und genau dafür scheint der Song gemacht: einen Sommertag im Bett. Da fügen sich Mundharmonika-Klänge an sanfte Gitarrensounds, darüber verführt Florian Horwaths ruhiger Gesang zum Tagträumen. In die gleiche Kerbe schlägt "The River", das förmlich dahinfließt. Psychodelisch angehaucht, scheinbar unentschlossener als die anderen Songs, kommt "The Great Destroyer" daher, das musikalisch alles andere als zerstörerisch wirkt. Ebenfalls sanft: "Because I Love You" - eine gelungene Liebeserklärung, die märchenhafte Stimmung verbreitet.

Fazit: 9 von 10 entspannten Sommertagen voller Tagträume


Von Be
rnadette Geißler

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).