Mo, 23. Oktober 2017

Nicht abschreckend

06.05.2008 13:45

Videoüberwachung in London „ist ein Fiasko“

London darf sich zu Recht die am besten durch öffentliche Kameras überwachte Stadt Europas nennen, dafür wurden Millionen ausgegeben. Dumm nur, dass nun der Leiter ebenjener Scotland-Yard-Abteilung, die für die Auswertung der Bilder zuständig ist, gesteht: "Es (die Videoüberwachung, Anmerkung) ist ein völliges Fiasko." Grund für die Verzweiflung: Die Kameras schrecken nicht ab und nur drei Prozent aller Verbrechen auf offener Straße werden mit Hilfe der Bilder gelöst.

Polizeiinspektor Mick Neville von der 2007 gegründeten Scotland-Yard-Abteilung für die Auswertung der Bilder, "Viido", gesteht über ein Jahr nach dem Start, die Videoüberwachung sei "ein völliges Fiasko: Nur drei Prozent der Verbrechen werden mit Hilfe der Kameras gelöst. Es gibt keine Angst vor der Videoüberwachung." Er erklärt die fehlende abschreckende Wirkung damit, dass die meisten Kriminellen nicht davon ausgehen, dass die Kameras funktionieren.

Es mangelt nicht nur an der Wirkung, auch bei der Umsetzung hapert es gewaltig. Noch immer gibt es keine nationale Datenbank, in der Kriminelle - ob verhaftet oder unbekannt - verglichen werden können. Datenrechtliche Bedenken und dass es is immer noch kein funktionierendes Programm zur automatischen Gesichtserkennung und -abgleichung gibt, haben dieses Vorhaben vorerst gestoppt.

Polizisten wenig begeistert vom komplizierten System
Abgesehen davon funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Männern vor den Monitoren und der Polizei wenn dann nur schleppend. Das System gilt als kompliziert, die Suche zeitaufwendig - offenbar wird bei vielen Verbrechen deshalb gleich darauf verzichtet, bei Scotland Yard um Videobilder zu bitten. In Bezirken, wo sich diese Einstellung zum Positiven verändert habe, helfe die Videoüberwachung in 15 bis 20 Prozent der Fälle von Straßenraub, so Neville.

Gegründet und ausgebaut wurde die Videoüberwachung nicht primär zum Zweck der Aufklärung von Überfällen und Diebstählen sondern der Prävention von Terroranschlägen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).