Mi, 13. Dezember 2017

Kinder bedroht

04.05.2008 20:37

Gas war Waffe der Sexbestie!

Die Sexbestie drohte seinen vier Kindern im Verlies mit einströmendem Gas! Ausströmendes und entzündetes Gas hatte einst auch seine Unteracher „Alpenpension“ abgefackelt. Der Hotelier Josef Fritzl (46) wurde zwar wegen Brandstiftung und versuchtem Versicherungsbetrugs verhaftet, aber 14 Tage später wieder freigelassen.
Wie berichtet, wurde das Verfahren eingestellt, weil der dringend Tatverdächtige der Welser Staatsanwaltschaft im dritten Anlauf ein Alibi für die Nacht zum 12. März 1982 nennen konnte. Statt bis zu zehn Jahre in Haft absitzen zu müssen, konnte deshalb der vorbestrafte Linzer Vergewaltiger zwei Jahre später seine Tochter Elisabeth (18) in seinen Amstettener Keller sperren: Das Mädchen wurde erst betäubt, dann zwei Tage lang mit Handschellen an einen Türpfosten gefesselt und danach mindestens sechs Monate lang wie ein Hund im Verlies angeleint. Später durfte sich das Inzestopfer im Kellerkerker frei bewegen, wagte es aber nie, den Peiniger zu überwältigen und eine Flucht zu versuchen, weil die Tür nur mit seinem Code zu öffnen war – und seinen vier Gefangenen dann automatisch der Gastod angedroht war.


Der Brandanschlag in Unterach blieb ungesühnt, obwohl das Motiv und die Indizien den Ingenieur belasteten, der den unrentablen Saisonbetrieb vergeblich zum Verkauf angeboten hatte: Er musste zunächst das geschlossene Hotel aufgesperrt und ein Fenster im ersten Stock gekippt haben, um durch Zugluft das Feuer zu entfachen. Er soll dann wieder zugesperrt haben, um den Verdacht auf einen Fremden zu lenken, der an der Außenwand zwei Gasflaschen zu Flammenwerfern umfunktionierte: aufdrehte, anzündete und unbehelligt davonfuhr.


Als noch in derselben Nacht die Ermittler beim Besitzer in Amstetten auftauchten, war der Schmutz an seinem Auto noch feucht und das Öl im Motor noch warm. Fritzl behauptete aber zunächst trotzdem kühn, schon drei Tage nicht fortgefahren zu sein.


Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden